Video


LOADING
@import((rwml-menu))
Die richtige Belichtungszeit für Filmaufnahmen
Filmt man mit DSLRs ergibt sich zwangsläufig die Frage, welche Belichtungszeit gewählt werden soll. Damit eng verknüpft ist die Frage nach der richtigen Automatikeinstellung: Zeitautomatik (Tv, A), Blendenautomatik (Av, S), Progammautomatik ( P ) oder voll Manuell (M)?
Anders als in machen Büchern und Internetforen behauptet, gibt es auf beide Fragen eine eindeutige Antwort, die ich im folgenden aufzeigen und begründen möchte.

Abgesehen von Spezialanwendungen (wie Zeitlupe oder Zeitraffer) kommt es beim Filmen normalerweise darauf an, einen möglichst natürlich wirkenden Bildeindruck zu erzielen. Die Belichtungszeit sollte also so gewählt werden, dass sie dem Sehempfinden des menschlichen Auges möglichst nahe kommt.

Kinofilm wird bekanntlich mit 24 Bildern pro Sekunde belichtet. Was viele nicht wissen: Im Kino werden keinesfalls nur 24 Bilder pro Sekunde angezeigt. Das würde zu unerträglichem Flimmern führen und die meisten Menschen müssten den Saal nach kurzer Zeit mit starken Kopfschmerzen fluchtartig verlassen. Vielmehr wird jedes aufgenommene Bild dreimal angezeigt, jeweils unterbrochen durch eine kurze Dunkelpause. Dann erst wird auf das nächste Bild weitergeschaltet. Im Endeffekt ergeben sich damit 72 virtuelle Bilder pro Sekunde, was von unserem Sehapparat als angenehm und weitgehend flimmerfrei wahrgenommen wird.
Beim klassischen, analogen Fernsehen werden bekanntlich 50 Bilder pro Sekunde gezeigt, was dem Medium nicht ganz zu Unrecht den Spitznamen "Flimmerkiste" eingetragen hat. Offenbar sind 50 Bilder pro Sekunde gerade noch an der Grenze dessen, was der Mensch wahrnehmen kann. Später gab es besonders gute Röhrenfernseher, welche die Bildfrequenz auf 100 Bilder pro Sekunde verdoppelten. Damit war das Bild flimmerfrei, denn 100 Hz liegt oberhalb der menschlichen Wahrnehmungsschwelle.

Wir stellen also fest: Unsere Augen können bis etwa 50 oder 60 Bilder pro Sekunde eine Bewegung wahrnehmen.

Und deshalb liegt die "richtige", natürlich erscheinende Belichtungszeit auch in diesem Bereich, also bei 1/50 bis 1/60 s. Kürzere Zeiten wirken oft abgehackt und unnatürlich. Schon bei einer 1/100 s kann sich das in kritischen Szenen unschön bemerkbar machen. Längere Zeiten (z.B. 1/30 s) wirken ebenfalls unschön, weil Bewegungen unnatürlich verwischen.

Diese Regel gilt übrigens unabhängig von der aufgenommenen Szene: Die 1/50s ist gleichermaßen für ruhige Landschaftsaufnahmen wie für schnelle Formel 1 Rennen oder Fußballspiele geeignet. Unser Auge ändert seine Belichtungszeit ja auch nicht.

Gelegentlich kann man lesen, Kinofilm würde mit 1/24s belichtet, weil 24 Bilder pro Sekunde zu drehen sind. Deshalb wäre dies die richtige Zeit für cineastisches Filmen.
Das ist offensichtlicher Unsinn, denn nach der Belichtung muss der Filmstreifen zum nächsten Bild weitertransportiert werden und dafür wird auch Zeit benötigt. Tatsächlich erfolgt die Belichtung bei Kinofilm mit der doppelten Transportgeschwindigkeit, also 1/48 s, was sich praktisch nicht von einer 1/50s unterscheidet. Weil dabei eine rotierende Blende (Scheibe) eingesetzt wird, die vom Antriebsmotor mit 24 Umdrehungen pro Sekunde bewegt wird, spricht man auch von einer 180° Belichtung: Die rotierende Scheibe ist zur Hälfte Schwarz und zur Hälfte durchsichtig.

Kommen wir nun also zur zweiten Frage, der richtigen Kameraeinstellung: Wenn die Belichtungszeit bei 1/50s gehalten werden soll, sind Zeit- und Vollautomatik ungeeignet. Auch die Blendenautomatik eignet sich zum Filmen weniger, denn die Blende will man bei einer DSLR ja kreativ einsetzen. Somit bleibt als einzig brauchbare Einstellung die manuelle (M).

Zusammenfassung:
Kamera auf manuelle Einstellung (M). Feste Einstellung der Zeit auf 1/50 s (gilt gleichermaßen für Bildraten von 24, 30 oder 50 pro Sekunde) und die Blende nach Geschmack und Szene wählen. Bei der Empfindlichkeit (ISO-Einstellung) kann man der Kamera die Einstellung überlassen (ISO-Automatik) und hat dann zumindest einen gewissen Komfort. Das Rauschverhalten beim Filmen ist im Vergleich zur Fotografie erfahrungsgemäß weniger kritisch.

P.s.: Ein weiteres Gerücht, das sich hartnäckig hält, besagt, dass man keine Verschlusszeiten einstellen kann, die länger als die Bildrate sind. Also z.B. 1/10 s Belichtungszeit bei 50 Bildern pro Sekunde. Bei DSLRs und klassischen Filmkameras geht das nicht, bei elektronischen Videokameras aber sehr wohl. Die Funktion nennt sich dann "Slow Shutter". Es wird so eine Art gleitender Mittelwert gebildet und tatsächlich jedes einzelne Frame individuell belichtet (also nicht etwa 5 Bilder zusammengefasst). Allerdings sind alle Bewegungen stark verschwommen. Das Ganze sieht ziemlich abgefahren aus und eignet sich für Spezialeffekte.

Setting the correct exposure time value for filming
When filming with DSLRs the question raises, what exposure time should be selected. Closely related is the question of the correct automatic settings: Aperture priority (Tv, A), Shutter-priority (Av, S), full automatic (P) or fully manual setting (M)?
Unlike stated in some books and internet forums, there is a clear answer to both questions. And that is what I want to show and demonstrate below.

Except for special applications (such as slow or fast motion), it is usually desired for filming to obtain a natural looking image impression. The exposure time should therefore be selected so that it matches the visual sensitivity of the human eye as close as possible.

Hollywood movies are shot with 24 frames per second. What many people do not know: At a theater there are not only 24 frames per second displayed. This would lead to intolerable flicker and most people would have to leave the room after a short while fleeing with a severe headache. Rather, each captured image is displayed three times, each interrupted by a short dark period. Therefore, 72 virtual images are shown per second, which is perceived by our visual system as pleasant and largely free of flicker.
In the classic, analog television 50 or 60 frames per second are recorded and displayed. This has earned the media the infamous nicknamed "boob tube". Apparently, 50 or 60 frames per second are just at the limit of what the human eye can perceive. In later years, there were particularly good tube TVs, which doubled the frame rate to 100 frames per second. This removed visual flickering, because 100 Hz is above the threshold of human perception.

We note, therefore, our eyes can perceive movement up to about 50 or 60 frames per second.

And this is why the "right", natural looking exposure lies in this area, i.e., at some 1/50 to 1/60 sec. Shorter exposure times often appear choppy and unnatural. Already a 1/100 sec can make some critical scenes look noticeably ugly. Longer exposure times (eg, 1/30 s) also seem ugly, because of unnatural motion blur.

This rule applies regardless of the recorded scene: The 1/50s or 1/60s is equally suited for quiet landscape shots as for fast Formula 1 races or football games - our eye doesn't change its exposure time as well.

Occasionally, it is stated that natural exposure time for cinematic films were a 1/24s because movies are recorded at 24 frames per second. This is plain nonsense, because after exposure the film strip has to be transported to the next frame and this will require additional time. Actually, the exposure of cinema cameras is carried out with double the conveyor speed, which is 1/48 s. Obviously, this is not significantly different from the already recommended exposure time of 1/50s. Since a rotating disc is used for exposure, which is moved by the drive motor with 24 revolutions per second, the process is also referred to as a 180° exposure: The rotating disc is half black and half transparent.

Now we come to the second question, the appropriate camera setting. Since exposure time is to be held at 1/50s or 1/60s, Shutter-priority (Av, S) and fully automatic setting ( P ) are unsuited. Automatic aperture setting (A) is also less desired for filming when creative use of the shallow depth of field of a DSLR is intended. Thus, the only viable setting is the manual (M).

Summary:
Set the camera to full manual (M). Fixe exposure time at 1/50 s or 1/60s (that applies to all frame rates like 24, 30, 50, 60 etc) and choose the aperture to taste and scene. You may want to engage automatic ISO to have at least some comfort. Noise performance when recording film is usually less critical compared to still photography (as resolution is lower).

Ps: Another rumor that remains stubbornly says you can not set shutter speeds longer than the frame rate. For example, you can not set 1/10 second exposure time at 50 frames per second. With traditional film cameras and DSLRs that will not be possible, indeed. In traditional video cameras, however, this is usually no problem. The function is called "slow shutter". It realizes a kind of moving average and actually exposes each frame individually (i.e., not 5 images combined). However, all movements are severely blurred. It all looks pretty funky and is suitable for special effects only.